Die bucklige Verwandtschaft

In Vergleichen ist es schon oft abgebrannt oder überflutet worden, es ist das katholischste aller Bundesländer und hat den höchsten Pro-Kopf-Bier-Verbrauch in Deutschland: Das Saarland. Ein Kulturabend in der Werkstatt Strunkgasse widmet sich nun dem Land und seinen Themen wie Maggi, Lyrik und Lyoner.

500 Österreicher leben laut Zahlen der Stadt in Mainz. Für die Saarländer gibt es keine Zahlen. Aber es dürften weit mehr Saarländer als Österreicher in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt leben. Der Grund dafür liegt auf der Hand: Das kleinste aller Bundesländer hat in Deutschland nur einen Nachbarn, ist obendrein arm und bietet seinen Kindern wenig Aussicht auf Arbeitsplätze. Folglich wandern die nach der Schule gerne ins „Reich“ aus, wie das Land jenseits von Homburg und Wadern im Saarland heute noch mitunter genannt wird. Nicht wenige bleiben in Rheinland-Pfalz hängen.

Kuh
Kuh

Die Gutenberg-Universität ist das Nest, in dem sich die meisten erstmal niederlassen. Von dort aus breitet sich dann der Dialekt von Honecker und Lafontaine auf die ganze Stadt aus. In den Kneipen der Neustadt ist er immer wieder zu hören. Manche Alteingesessene sehen in den Wirtschafts-Emigranten von Saar und Ill nur die bucklige Verwandtschaft aus dem Westen. Doch manche der Flüchtlinge machen Karrieren, so stammt passender Weise die erste rheinland-pfälzische Integrationsministerin aus dem Saarland: Irene Alt.

Die Saarländer bringen ihre Qualitäten mit. Ihre Geschichten. Und die Schrullen, die das Land zwischen Perl und Blieskastel reichlich zu bieten hat. Grund genug diese aufzugreifen und während eines Kulturabends in der Werkstatt Strunkgasse vorzustellen. Dabei arbeitet das Hausmeisterteam der Werkstatt mit dem Internationalen Bund der Saarland-Vertriebenen (IBSV) zusammen.

Die Hausmeister und der IBSV stellen Musik, Literatur und Impressionen aus dem Saarland vor. Die Region zwischen Nahe und Blies wird dargestellt aus der Sicht von Goethe und in einem Quiz gibt es Preise für die, die sich mit dem Land am besten auskennen. Die größten saarländischen Sportmomente werden ebenfalls gewürdigt. Und wie es sich für das Land des „Hauptsach gudd gess“ gehört, wird natürlich auch saarländisch gegessen und getrunken.

"Die bucklige Verwandtschaft – ein saarländischer Kulturabend“ beginnt am Dienstag, 27. März, um 20 Uhr. Gastgeber ist die Werkstatt in der Strunkgasse 5 in Mombach. Der Eintritt ist frei.

Saarländische Esskultur
Saarländische Esskultur
Begleitend zum Kulturabend starten Hausmeister und IBSV eine Postkartenaktion. Sie rufen Menschen im Saarland auf, bis zum Donnerstag, 20. März, Postkarten aus dem Saarland an die Werkstatt, Strunkgasse 5, 55120 Mainz zu schicken – gerne mit ein paar netten Gedanken über das Bundesland, seine Geschichte und Kultur versehen.

Zur Homepage der Werkstatt geht es hier.