Radio Charivari berichtet

Radio Charivari gehört zu den Medien, die „live vor Ort“ im Prozess gegen Beate Zschäpe sind. Was der „Hitradio“ so berichtet, stellt unsere medienaffine, kleine Seite zusammen. Heute: Radio Charivari steigt Mercedes aufs Dach.

Montag, 6.Mai: „Dieser Sommer wird anders“, kündigt Radio Charivari auf seiner Startseite. Was meint „Münchens Hitradio“? Die Klimaerwärmung, den Kampf um faire Löhne oder doch nur irgendeine Party? Letzteres. Am 17. Mai – zu früh für eine gescheite Sonnwendfeier – kann das Feiervolk das Dach des Mercedes-Tower stürmen und dort feiern. DJ Enrico Ostendorf legt auf – holla. Dieses exklusive Ereignis bewirbt Radio Charivari im selben Kasten wie seine Berichterstattung vom Zschäpe-Prozess.

Freitag, 3. Mai: Radio Charivari ist der Sender für die knallharten Themen. Deswegen findet sich heute auf der Startseite ein Beitrag über die AOK Blade Night 2013. Schon der erste Satz ist eine Auseinandersetzung mit den Folgen des Klimawandels: „Nachdem sich der Frühling endgültig durchgesetzt hat, drängen Münchens Skaterinnen und Skater hinaus an die frische Luft.“

Für die Blade Night werden Straßen gesperrt, sodass die Räder ungestört rollen können. Das Paradigma „ungestörte Fahrt auf autofreien Straßen“ ist eine von der Ethik-Abteilung von Radio Charivari bewusst gewählte, progressive Gegenparole zu dem autofaschistischen „Freie Fahrt für freie Bürger“, mit dem der ADAC die Menschen in den 70er zu rechristunionanisieren suchte.

Entsprechend ist das Bezahlsystem der Blade Night ein weiterentwickeltes Modell des postkapitalistischen Zusammenlebens in der Kommune: „Auch 2013 bleibt die AOK Blade Night kostenfrei. Damit dies in kommenden Jahren so bleibt, ist Green City jedoch auf einen freiwilligen Beitrag der Teilnehmer angewiesen und verkauft vor dem Start sogenannte Starterbändchen zum Preis von 2 Euro, die beispielsweise für eine Skate-Ausleihe nötig sind.“ Da möchte man doch gleich einen Bausparvertrag obendrauf abschließen.