Die Krischtbahmspitz

Zu richtig großen Serien gehören auch Weihnachtsfolgen. Wobei das Fest sich nicht nur für Disney-Weichzeichner-Kram anbietet. Es ist auch eine schöne Projektionsfläche für Säuferinnen, Weihnachtsgürteltiere oder Asperger-Kranke.

 

10. Alf, Wenn der Weihnachtsmann kommt: Die Tanners verbringen Weihnachten auf einer Berghütte – alles könnte so schön friedlich sein. Könnte. Doch Alf büxt aus. Was sich aber letztlich als gut erweist. Denn der Melmacianer hilft ein Baby zur Welt zu bringen, rettet einen Menschenfreund vor dem Selbstmord und tröstet ein sterbenskrankes Mädchen. Nur selten hat Alf seinen Fans das Herz so erweicht.

 

9. How I met your Mother, Wohltaten & Untaten: Barney pinkelt gegen eine Kirchenmauer. Das ist die Vorgeschichte der ersten Weihnachtsfolge der New Yorker Clique. Was dann später in einem Obdachlosenheim passiert, ist sehenswert.

 

8. Lindenstraße, Frohes Fest: Ärger im Hause Schildknecht: Henny und Franz werden sich nicht über den Christbaum einig. Sie kauft einen großen, prächtigen – er schleppt einen kleinen, krüppeligen an. Am Ende verschenken sie beide und stehen zum Fest ohne Baum aber mit wiedergewonnenem Haussegen da. Die Säuferin Chris Barnsteg singt indes alleine vorm Baum, den ihr Henny überlassen hat: „Es ist ein Roß entsprungen“. Achtung: Die Folge nicht mit „Herzlich Willkommen“ verwechseln, aus der die berühmte Szene stammt, in der die Beimers hausmusizieren. Die lief am zweiten Advent 1985 zum ersten Mal. 

 

7. Familie Heinz Becker, Alle Jahre wieder: Wo isn die Krischtbahmspitz? Mir han ke Krischtbahmspitz. Ei allemoh han mir e Krischtbahmspitz. Mir hotte noch nie e Krischtbahmspitz gehat. Noch Fragen?

 

6. South Park, Weihnachten im Wald: In den ersten Staffeln drehten sich die Weihnachtsfolgen von South Park um Mr. Hanky. Nun gibt es Menschen, die Geschichten um einen Scheißhaufen ekelhaft finden. Die Waldtier-Weihnachten ist jetzt auch nicht direkt was für zarte Gemüter – aber sensationell witzig. Allein schon wegen Cartman in seinem Weihnachts-Pullover.


 

5. Loriot, Weihnachten bei Hoppenstedts: Es saugt und bläst der Heinzelmann, wo Mutter sonst nur blasen kann. Zicke, zacke Hühnerkacke und natürlich: Früher war mehr Lametta. Loriots Weihnachten bei Hoppenstedts ist längst in den deutschen Fernsehen-Kanon eingegangen. Wie bei Drei Nüssen für Aschenbrödel verschlechtern aber die permanenten Wiederholungen die Aussichten im Ranking.

 

4. Die Simpsons, Das Schwarze Schaaf: Das Videospiel Bonestorm ist der neueste, heiße Scheiß. Und Bart will es haben. Im Kaufhaus gibt er der Versuchung nach und stiehlt es. Danach lernt er die Lektion, was das Wichtigste für einen zehnjährigen Jungen ist: die Liebe seiner Mutter. Aber keine Sorge, es gibt auch genug zu lachen: Capiche? Ja, alles außer capiche. 

 

3. Friends, Das Weihnachtsgürteltier: Ross will seinem Sohn ein schönes Weihnachtsfest bieten, gleichzeitig soll er aber auch die Tradition des Chanukka-Festes kennenlernen. Dumm nur, dass es so kurz vor dem Fest keine Weihnachtsmann-Kostüme mehr gibt. Ein Fall für das Weihnachtsgürteltier.

 

2. Eine schrecklich nette Familie, Vom Himmel hoch: Der Weihnachtsmann stürzt im Garten der Bundys ab. Und wer wäre am besten geeignet, seine Rolle zu übernehmen? So ziemlich jeder außer Al. Dass der’s vermasselt, ist das Prinzip der Serie – und immer wieder schön zu sehen.

 

1. Community, Abeds unkontrollierbare Weihnachten: Die Welt ist in Stockmotion. Zumindest im Kopf des an Asperger erkrankten Abeds. Er sucht den Sinn des Weihnachtsfestes, der ihm verloren gegangen ist. Am Ende sitzen er und seine Lerngruppe im Polarexpress auf dem Weg zum Nordpol. Nur selten ist Fernsehen so intelligent wie in der an Anspielungen reichen Sitcom um eine Versagergruppe an einem Community-College.