Sex und Fußball

In diesem Text geht es – um ehrlich zu sein – um Sex. Und um Fußball. Von Letzterem wird weiter ungeniert die Rede sein, Ersteres werden wir unter Zuhilfenahme seiner Folgen umschreiben. Ach: Und beides steht im Zusammenhang zueinander.

 

 

Die IKK Südwest hat recherchiert. Und erstaunliches herausgefunden: Im Saarland gehen seit acht Jahren nach großen Fußballturnieren die Geburtenzahlen zurück. 40 Wochen nach Beginn der letzten beiden Weltmeisterschaften gab es zwischen Blies und Saar 20 Prozent weniger Geburtsmeldungen als üblich.

 

 

 

Über die Ursachen kann die Krankenkasse auch nur spekulieren: mangelnde Zeit, Testosteronspiegel oder einfacher Ablenkung. Was die IKK Südwest lediglich beobachten konnte: In Hessen und Rheinland-Pfalz gehen die Zahlen zwar auch zurück – aber deutlich weniger als im Saarland.

 

 

Die IKK Südwest hält auch den Trend zum Public Viewing für einen möglichen Grund für den Rückgang. Es wäre schade, wenn es stimmen würde: Junge Menschen fiebern zusammen, ein wenig Alkohol ist auch im Spiel und wenn Toni Kroos in der Nachspielzeit trifft, darf man und frau sich auch in Zeiten von #metoo in die Arme fallen. Also wenn das nicht hilft, dann sterben die Saarländer am Ende doch noch aus.